SUCHE

Mehr Monster! Gedanken zur neuen Spielzeit bei RambaZamba

Philoktet
Szene aus Philoktet // Foto: Jonas Ludwig Walter

"Es geht um die Menschenwürde. Ich will zeigen, dass Menschen mit Trisomie 21 oder anderen Behinderungen auch wie Tiere oder Monster sein können, so böse sein können wie Verbrecher. Es gibt im Theater keine Bösewichte, die behindert sind. Das ist eine Schande. Dass wir auch ein schlechtes Verhalten haben, das macht uns zum Menschen!" Jonas Sippel, Schauspieler im RambaZamba Theater.

Der größte Glücksfall vieler Leben

Mit einem rauschenden Fest hat das Theater RambaZamba die beste, schönste und erfolgreichste Gründerin, Theaterfrau, Regisseurin, Dramaturgin und promovierte Theaterwissenschaftlerin Dr. Gisela Höhne geehrt! Zahlreiche Gäste aus Kunst, Kultur und Politik waren vor Ort und feierten die Grande Dame des Inklusionstheaters, die im September 2017 die Leitung an den Regisseur Jacob Höhne übergibt, der bereits künstlerischer Leiter des Hauses ist. Auch die Medien würdigten Gisela Höhnes Schaffen, die RambaZamba als "den größten Glücksfall ihres Lebens" bezeichnet.

Wir sagen DANKE LIEBE GISELA für 27 Jahre unbändige Kreativität, Durchhaltevermögen, Geschick, Lässigkeit, Humor, Inspiration und Liebe zu einem der tollsten Theater der Welt!

Der größte Glücksfall meines Lebens // Cosima Lutz in der Morgenpost

Nach über 25 Jahren gibt Gisela Höhne die Leitung ab // Irene Bazinger in der Berliner Zeitung

Gisela Höhne bei der Probe
Gisela Höhne bei der Probe // Foto: Esther Ningelgen

Werde Schauspieler/in bei RambaZamba!

Wir haben freie Stellen! Wer Lust hat, bei uns im Ensemble zu spielen und das Theater liebt, kann sich bei Frau Eichner bewerben: u.eichner(at)via-berlin.de. Der Einstieg beginnt mit einem Teilnehmerpraktikum im Bereich Schauspiel, d.h. Sie lernen Probenarbeit, Körpertraining, Stimmbildung und Workshops kennen. Wir empfehlen unbedingt den Besuch einer Vorstellung vorab und ein Mindestalter von 16 Jahren!

König UBU featuring Craque
Foto: Andi Weiland

In diesem Bassin der Spiegel

"Die Zuschauer sitzen um eine Art leeres Schwimmbecken herum. Der Boden ist eine Spiegelfläche. In der Mitte Spielerinnen aus dem Ensemble des Berliner Theaters RambaZamba, zu dem Menschen mit Down-Syndrom gehören. Sie liegen ineinandergeknäuelt als ein riesiger Körper mit Armen, Händen, Beinen. In schlangenartigen Bewegungen..."

Anja Röhl hat im Neuen Deutschland unsere Inszenierung Schwestern rezensiert und war begeistert. Zum vollständigen Artikel geht's hier lang

Schwestern
Foto: Andi Weiland

PREMIERE Schwestern

Schwestern

 

"So eine Adaption von Tschechows "Drei Schwestern" haben Sie bestimmt noch nicht gesehen! Auf spiegelblanker Spielfläche sind sie einander ausgeliefert, wie verpuppt aneinander gekettet, ohne Ausweg in ihren Schicksalen verknüpft. Sie lieben und sie schlagen sich in der einstündigen düsteren Tanzperformance von Jacob Höhne..." Ute Büsing war bei der Generalprobe unserer Inszenierung Schwestern und hat daraus einen spannenden Beitrag für das inforadio des rbb gemacht. Nachzuhören hier.

Foto links: Juliana Götze // Fotocredit: Andi Weiland

Face to Face

RambaZamba Schauspieler Sebastian Urbanski war kürzlich zu Gast bei Raul Krauthausen. Der Medienaktivist und Gründer des Sozialhelden e.V. moderiert auch die Sendung face to face und tauscht sich mit seinem jeweiligen Gast über künstlerisches Schaffen, persönliche Interessen und Lebenseinstellungen aus. Natürlich geht es auch ab und zu um das Thema Inklusion. Erster Gast war übrigens RambaZamba Gründerin und Regisseurin Gisela Höhne. Die Sendungen zum Nachhören findet ihr hier: http://krauthausen.tv/

Foto rechts: Raul Krauthausen im Gespräch mit Sebastian Urbanski

Kultur öffnet Welten


Foto: Ralf Henning

„Hamlet ist für mich das Meisterwerk der Meisterwerke.“ Sebastian Urbanski gerät ins Schwärmen, wenn er an den Stoff denkt. „Weil er alle Lebensbereiche beinhaltet. Tod, Liebe, Verrat, Mord. Deswegen habe ich gesagt, ich muss das auch irgendwann mal spielen. Viele Schauspieler haben sich um den Hamlet gerissen. Wenn Maximilian Schell und Klaus Kinski das können, warum kann ich das nicht auch?“

Sebastian Urbanski und Gisela Höhne sprachen mit der Journalistin Sabine Gregull über Arbeitsweisen und Traumberufe. Das Interview wurde im Rahmen der Initiative "Kultur öffnet Welten" geführt, an der das Haus der Kulturen die Welt und die Neuen deutschen Medienmacher beteiligt sind. http://www.kultur-oeffnet-welten.de

RambaZamba Jugendclub sucht Verstärkung

Seit Oktober 2016 betreiben 8 junge Leute mit und ohne Beeinträchtigung eine theatrale Recherche zu den Themen Alltag und Sehnsucht.

Ihr szenischer Ausgangspunkt ist eine WG; hier treffen sie sich im Wohnzimmer, improvisieren ihren Alltag (mit verschiedenen Behinderungen) und berichten von ihren Sehnsüchten. Kein Zufall, dass dort auch ein Fernseher steht. Denn bei vielen führt der Weg aus dem Alltag in Richtung TV: zu Soaps mit Meerjungfrauen, zu mordenden Polizeibeamten, oder zur Suche nach dem Topmodel.

Bis Juni arbeiten wir weiter am Thema Sehnsucht und suchen dafür Mitspieler/innen ab 14 Jahren mit oder ohne Beeinträchtigung (zurzeit sind die Spieler*innen zwischen 17-35 Jahre alt). Wir proben immer mittwochs von 17-19 Uhr in den VIA-Werkstätten (Weißensee). Am Ende feiern wir eine Premiere.

Wenn Du Lust hast mitzuspielen, melde Dich schnell bei: Laura Werres unter 030- 43 73 57 44 oder per Mail: (bitte Namen, Alter, Email und Telefonnummer angeben). Weitere Infos hier: Jugendclub


Foto: Emmanouela Kyriakopoulou

Inklusion im Film?

Angesichts der bevorstehenden Berlinale stellt sich die Frage, welche Rollen und Formate es für SchauspielerInnen mit Behinderungen im Film gibt. In der Sendung "Voll normal" sprachen wir mit Sebastian Bayer über die Arbeit von RambaZamba und Rollenfang, einer Plattform, die Schauspieler vermehrt im Filmgeschäft unterbringen möchte. Mit dabei sind Juliana Götze (RambaZamba), Wolfgang Janßen (Rollenfang), Esther Ningelgen (RambaZamba).

Hier könnt ihr reinhören: http://inclusio-medien.de

 

Jahreszeiten
Foto: Rob de Vrij

Im Bauch der Machtmaschine

König UBU featuring Craque - Foto: Andi Weiland
Foto: Andi Weiland

 

Unsere Inszenierung "König UBU featuring Craque" wurde viel diskutiert. Lest selbst und schaut Euch die Inszenierung an - wir sind gespannt auf Euer Urteil! 

https://www.neues-deutschland.de

https://www.taz.de

https://www.zitty.de

Gedenken an "Euthanasie"-Opfer

Sebastian Urbanskis Rede zum Gedenktag der Opfer des Holocaust hat ein großes Medienecho hervorgerufen. Noch nie sprach ein Mensch mit geistiger Behinderung vor dem Deutschen Bundestag. Es berichteten unter anderem die Tagesschau, Deutschlandradio Kultur, der Tagesspiegel und die "Aktuelle Stunde" des WDR. Unter den folgenden Links können Interviews mit Sebastian und Mitschnitte der Rede nachgehört oder gelesen werden:

https://www.zdf.de

http://www.tagesschau.de

http://www.deutschlandradiokultur.de

http://www1.wdr.de

http://www.migazin.de

http://www.tagesspiegel.de

"Als ich den Brief bekommen habe, hatte ich das Gefühl, dass ich das plötzlich mit seinen Augen sehe.[...] Ich kann zum Glück sagen, ich habe es nicht miterlebt. Aber durch diesen Brief erlebe ich es auf eine Art doch mit." (Sebastian Urbanski im Interview mit Alex Krämer, ARD Hauptstadtstudio)

 

 

Teilnahme beim Brechtfestival in Augsburg

Die RambaZamba Inszenierung "Der gute Mensch von Downtown" (R: Gisela Höhne) wird in diesem Jahr beim Brechtfestival in Augsburg zu Gast sein. Natürlich ist Eva Mattes dabei und unsere tollen Besches Juliana Götze, Nele Winkler und Zora Schemm auch! Im Interview stellt der neue Leiter des Festivals, Patrick Wengenroth, das Programm vor. http://www.augsburger-allgemeine.de

Der gute Mensch von Downtown
Foto: Melanie Bühnemann

Sebastian Urbanski spricht im Bundestag

Als erster Mensch mit Down-Syndrom spricht RambaZamba Schauspieler Sebastian Urbanski am 27.1. um 9 Uhr vor dem Deutschen Bundestag. Nach einer Begrüßungsansprache von Bundestagspräsident Norbert Lammert liest Sebastian Urbanski einen Brief von Ernst Putzki, der 1945 in der Tötungsanstalt Hadamar ermordet wurde.

Am Jahrestag der Befreiung des deutschen Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz gedenkt der Deutsche Bundestag der Opfer des Nationalsozialismus. In diesem Jahr steht die Gedenkstunde im Parlament im Zeichen der Erinnerung an die Opfer der sogenannten Euthanasie-Morde.

Die Gedenkreden halten Verwandte von zwei Opfern der „Euthanasie“-Morde: Hartmut Traub erinnert an seinen 1941 ermordeten Onkel, Benjamin Traub, und Sigrid Falkenstein berichtet über das Schicksal ihrer Tante, Anna Lehnkering, die 1940 getötet wurde. Musikalischen Rahmen der Gedenkstunde bilden Kompositionen von Norbert von Hannenheim, dessen Werk von den Nationalsozialisten als „entartet“ eingestuft wurde. Sie werden aufgeführt von Felix Klieser (Horn) und Moritz Ernst (Klavier).

Weitere Informationen: http://www.bundestag.de/…/…/2017/pm-170120-euthanasie/489350


Foto: Jonas Ludwig Walter

Entspannte Juryatmosphäre

Juliana Götze ist Jurymitglied für den niedersächsischen Kurzfilmwettbewerb "Ganz schön anders". Schüler*innen hatten bis zum 15.1. Zeit, ihre Filme einzureichen. Juliana hat über zwanzig Filme gesichtet und ausgewertet.

Ihren Favoriten verrät sie natürlich noch nicht, denn der wird erst am 8.2. bei einer großen Gala in Hannover gekürt! Bis dahin heißt es: Abwarten und Kekse essen - danke, Antonia ;)

http://ganz-schoen-anders.org/

Juliana Götze beim Filme sichten
Foto: Esther Ningelgen

RambaZamba sucht Schulen!

Welche Schule hat Interesse und LusT neuer Kooperationspartnert für unser Projekt Rambazamba Celebrates Diversity zu werden? Es geht um spannende Begegnungen in Form von Workshops, Probenbesuchen, Gesprächen etc. zwischen Schauspieler*innen und Schüler*innen!

Im besten Fall lernt man sich, Andere und die Welt, in der wir alle leben, durch die Begegnungen im Theater RambaZamba neu kennen.

Wir suchen noch Schulen in folgenden Berliner Bezirken: Reinickendorf, Tempelhof-Schöneberg, Spandau, Marzahn-Hellersdorf, Lichtenberg, Steglitz-Zehlendorf.

Bitte meldet euch bei Kristina Ohmen:


Foto: Andi Weiland

25 Jahre Theater RambaZamba

DADA-Diven
Foto: Jonas Ludwig Walter

Dieser Abend bleibt lange im Gedächtnis: Am 19.11.2016 feierte das Theater RambaZamba sein 25-jähriges Jubiläum mit einer opulenten Kostüm- und Maskenschau.

Die DADA-Diven gaben ihr glanzvolles Debüt, ebenso wie die neu gegründete Band 21 Downbeat. Auf Catwalks führten die Schauspieler/innen die umwerfenden Kostüme von Beatrix Brandler vor, tolle Gäste wie Meret Becker und Hans-Eckardt Wenzel steuerten musikalischen Geschenke zum Jubiläum bei.

Die rund 400 Zuschauer, die den Abend miterlebten waren restlos begeistert. Götz Aly, Historiker und Journalist, war ebenfalls dabei und berichtet in der Berliner Zeitung. Seine Kolumne finden Sie hier.

Kunstmarkt im Malatelier

Vor Weihnachten bietet das RambaZamba Kunstatelier die Gelegenheit, Bilder auf Leinwand, Arbeiten auf Papier und Keramikskulpturen von RambaZamba KünstlerInnen zu günstigen Preisen zu erwerben.

Jedes ausgestellte Kunstwerk ist ein Original – Zeichen eines künstlerischen Ausdruckswillens, der den Betrachter mal mit der vollen Wucht der Farbigkeit, mal in zurückhaltenden Tuschzeichnungen oder ungewöhnlichen Skulpturen erreicht.
Ausstellungsteam: Angelika Dubufé, Kathrin Schittkowski, Ludwig Glauser, Bernd Bönisch.

Die Ausstellung ist täglich von 16 – 20 Uhr geöffnet und bis zum 23.12.2016 zu sehen.

Bild rechte Seite: Sabine Kaemmel

Kunstmarkt

Alice schwärmt aus


Foto: Rolf Zöllner

Unsere Inszenierung "Alice auf Kaninchenjagd" (R: Gisela Höhne) eröffnet das Dialoge-Festival in Rostock. Auf diesem inklusiven Theaterfestival können Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung künstlerisch miteinander tätig werden. In Workshops setzen sich die Teilnehmer/innen mit den Personagen aus einem Werk auseinander. Grundlage für das diesjährige Festival ist „Alices Abenteuer im Wunderland“ von Lewis Carrol. Die RambaZambas präsentieren ihre Version von Carrols Klassiker am 14. November um 17 Uhr.

Touchdown Ausstellung in Bonn eröffnet

Am 28. 10. 2016 wird die große Touchdown-Ausstellung in Bonn eröffnet, die sich rund um das Thema Down-Syndrom dreht. Sie zeigt Spuren von Menschen mit Down-Syndrom in der Kunst, in der Wissenschaft, in Filmen und im Theater, in der Gesellschaft, in verschiedenen Zeiten und in verschiedenen Ländern. 

Sie erzählt, wie Menschen mit Down-Syndrom leben. Wie sie früher gelebt haben. Und wie sie in Zukunft leben möchten. Die Ausstellung wird von Menschen mit und ohne Down-Syndrom zusammen gemacht. Sie erarbeiten und zeigen die Inhalte als Team. Und sie sprechen mit Menschen über die Ausstellung. Zum Beispiel bei Führungen. Die Ausstellung ist bis 12. März 2017 zu sehen.

Das Theater RambaZamba spielt dort am 29. 10. seine Inszenierung "Am liebsten zu dritt"!

 

 

Schönfeld, fotografiert von Martin Langhorst

Alexander Ochs stellt Skulpturen der RambaZamba Künstler aus

Sabine Kaemmel: Sonne

Keramik: Sabine Kaemmel

Unter der Leitung des Galeristen und Kuratoren Alexander Ochs wird am 29. 10. 2016 die Ausstellung SEIN.ANTLITZ.KÖRPER in der St. Piuskirche in Friedrichshain eröffnet. Zahlreiche Künstler zeigen ihre Werke.  Auch die RambaZamba Künstler Sabine Kaemmel, Angelika Oelke, Eberhard Pastow, Mario Peinze, Melanie Rathmann und Ines Wolf präsentieren ihre Skulpturen. Beginn der Ausstellungseröffnung ist 19 Uhr. Kommt vorbei! Weitere Informationen: http://sein-antlitz-koerper.de/st-pius/

DADA-Diven begeistern in Mainz

Das DADA Programm von RambaZamba reist weiter durch Deutschland. Beim Festival Grenzenlos Kultur in Mainz spielten die Diven vor ausverkauftem Haus im Staatstheater und lösten Begeisterungsstürme bei Publikum und Presse aus. Hier könnt ihr mehr lesen: http://blog.grenzenloskultur.de

Foto: Sebastian Urbanski, fotografiert von Melanie Bühnemann

DADA

RambaZamba beim Festival Grenzenlos Kultur

Der gute Mensch von Downtown

Am 22.9. eröffnet Der gute Mensch von Downtown (R: Gisela Höhne) das Festival Grenzenlos Kultur im Staatstheater Mainz. Acht Tage lange verneigt sich das Festival vor DADA, der kürzesten und - gemessen an dieser Kürze - einflussreichsten aller Avantgarde-Strömungen, indem es viele Dada-Enkel nach Mainz bittet. Etwa den Bühnenmagier Thom Luz, der in When I die von einer älteren Dame erzählt, die sich von verstorbenen Komponisten wie Liszt und Beethoven ungeschriebene Werke diktieren lässt. Am 28.9. verzaubern die unwiderstehlichen DADA-Diven von RambaZamba die Bühne. Weitere Informationen: www.grenzenloskultur.de

21 Downbeat feiert Premiere

Die neugegründete RambaZamba Band 21 Downbeat feierte auf dem Hoffest für Poesie eine gelungene Premiere. Gut 300 Zuschauer verfolgten mit Begeisterung den Auftritt von Hieu Pham, Moritz Höhne, Pascal Kunze, Sebastian Urbanski und Leo Solter. Die fünf Bandmitglieder performten Texte von Heinz Kahlau zu elektronischen Beats und sorgten mit ihren ungewöhnlichen Kostümen (Konzept/Umsetzung: Beatrix Brandler) für Aufmerksamkeit. Insgesamt besuchten 6000 Menschen am 17.9. die Kulturbrauerei, um das 25-jährige Jubiläum der Literaturwerkstatt - jetzt umbenannt in Haus der Poesie - zu feiern.

21 Downbeat wurde fotografiert von Andi Weiland. Auf dem Foto fehlt Pascal Kunze.

21 Downbeat

Bühne frei für Jonas Sippel!

Jonas SippelFoto: Grey Hutton

Das Pop-Magazin Vice hat unseren Schauspieler Jonas Sippel interviewt und ihm 10 Fragen gestellt, die sich nicht viele Menschen zu fragen wagen. Hier ein kleiner Auszug:

VICE: Was ist scheiße am Down-Syndrom?
Jonas Sippel: Es ist schon doof. Ich komme beispielsweise oft vom Thema ab, wenn mich etwas nicht interessiert. Wir mit Trisomie 21 können ja eigentlich nichts dafür, dass wir ein Chromosom mehr haben. Man sagt, dass wir geistig behindert sind. Doch das ist nicht ganz wahr. Ich bin zwar etwas eingeschränkt im Kopf, weiß aber sehr viel über Geschichte. Die Ilias oder die Odyssee kenne ich fast auswendig—und die Nibelungen auch.

Das gesamte Interview mit Jonas findet ihr hier

Jahreszeiten im Pfefferberg Theater

Basierend auf berühmten Musikstücken wie Strawinskis „Sacre du Printemps“, Vivaldis „Jahreszeiten“ und zeitgenössischer Musik widmet sich das Tanztheaterstück „Jahreszeiten“ den Metamorphosen des Lebens. Vom ersten Zucken der Lebenskeime hin über Zephyrs Wirken entstehen archaische Bilder des Werdens, die in eindrückliche Bewegungen des Vergehens, in Momente der Stagnation und der inneren Kälte münden. Unter der Leitung von Regisseurin  Gisela Höhne (Frühling Sommer) und des finnischen Choreografen Tomi Paasonen (Herbst Winter) bewegen sich die Schauspieler von Theater RambaZamba jenseits herrschender Normen und verarbeiten zugleich Vorhandenes. Sie schöpfen aus dem Fundus des modernen Tanzes und reichern ihre eigenen Improvisationen durch Gebärdensprache an.

 

Jahreszeiten

Jahreszeiten ist am 13., 14. und 15.9. im Pfefferberg Theater zu sehen. Karten unter: http://pfefferberg-theater.de

RambaZamba zeigt DADA auf der Parieté Gala

Am 9. September sind die DADA-Diven zu Gast bei der Parieté Gala auf dem Pfefferberg. Lustvoll, erotisch in Papier gehüllt, stotternd und hinkend, schreiend und hechelnd, verwirrt und verwirrend. Mit Wucht und Lust werfen die RambaZambas sich auf Dada, jonglieren mit Silben und Schuhen und kriechen jedem Buchstaben hinterher. Auch musikalisch bleibt nichts ganz. Man scheut vor nichts, und es bedeutet letztlich nichts!

Von unseren Darstellern sind Debrecina Arega, Lioba Breitsprecher, Juliana Götze, Moritz Höhne, Hans-Harald Janke, Franziska Kleinert, Sebastian Kuhnt, Jennifer Lau, Joachim Neumann, Hieu Pham, Zora Schemm, Sophie Schöffler, Aaron Smith, Sebastian Urbanski mit dabei. Als Musiker: Stefan Dohanetz, Christof Hanusch, Bianca Tänzer. Die Leitung hat Gisela Höhne inne.

SOS - RambaZamba Kostüme und Koffer unter Wasser!

RambaZamba Fundus unter Wasser

Vor 2 Wochen wurde nicht nur der Gleimtunnel, sondern auch das Lager des RambaZamba-Theaters geflutet. Alle Kostüme, Schuhe und Requisiten, aber auch Technik, wie unsere Drehbühne standen komplett im Wasser. In einer tollen Aktion halfen Mitarbeiter, Freunde und Helfer, die Sachen aus dem Schlamm zu holen. Momentan versuchen wir, die Sachen zu trocknen, aber vieles ist irreparabel beschädigt oder kaputt.

Wir hoffen, daß die Versicherung für den größten Teil des Schadens aufkommt, aber die Kostüme, alle handgemacht, maßgeschneidert, per Hand von Beatrix Brandler bearbeitet, sind teilweise nicht mehr zu retten. Wer das Theater kennt, weiß, was für ein Verlust das ist. Daher brauchen wir Eure Hilfe: Schuhe, Federboas, Hüte, Kostümteile aus alten Kleidern sowie Koffer, Koffer und nochmals Koffer werden dringend benötigt! Telefonisch könnt Ihr uns unter 030 44049044 oder 030 44049047 erreichen.

Wir haben eine Liste zusammen gestellt, mit den Dingen, die uns nach der Überschwemmung schmerzhaft fehlen, siehe hier.

The (un)learning body hat's geschafft!

Wir freuen uns riesig über die Zusage des HKF, unser nächstes Tanzprojekt "The (un)learning body" zu fördern! Die Leitung übernimmt unsere Choreografin Yvonne Maestre-Schmidt.

In diesem Projekt werden zahlreiche RambaZamba Schauspieler dabei sein, darunter Sophie Schöffler, Juliana Götze, Sascha Perthel und viele andere.

Frei nach Pico della Mirandola bewegen sie sich auf der Suche nach Perfektion im Spannungsfeld von Selbstsetzung, Körpertuning und der Zerstörung von Machtstrukturen: Du bist durch keinerlei unüberwindliche Schranken gehemmt, sondern du sollst nach deinem eigenen freien Willen sogar jene Natur dir selbst vorherbestimmen.

Ab Herbst beginnen die Proben, Premiere wird im Frühjahr 2017 sein!

The (un)learning body

Der gute Mensch zu Gast in Linz

Die Inszenierung Der gute Mensch von Downtown (R: Gisela Höhne) eröffnete vor wenigen Tagen das Sichtwechsel Festival in Linz. Die Schauspieler/innen von RambaZamba und ihre illustren Gäste Eva Mattes und Meriam Abbas wurden mit standing ovations gefeiert. Auch die Presse äußerte sich begeistert: http://www.nachrichten.at

Noch bis zum 25. Juni präsentiert das Sichtwechsel Festival außergewöhnliche Kunst von internationalen und österreichischen Künstler/innen mit und ohne Beeinträchtigung in Linz. Weitere Infos: http://sicht-wechsel.at/

 Der gute Mensch von Downtown

RambaZamba präsentiert neue Webseite!

Alice in den Fluchten

Nach gefühlt zehnjähriger Abstinenz ist RambaZamba wieder online. Fast wie live und in Farbe, mit tollen Bildern, informativen Texten, interessanten Trailern, fixen facebooklinks und allem, was dazu gehört. Wir finden unsere neue Webseite richtig super. Aber was meint ihr? Schreibt einfach an unsere Presseabteilung: presse(at)theater-rambazamba.org. Beschwerden nehmen wir zwar keine entgegen, Lob aber GERNE.

Ausstellungseröffnung: Das Lächeln der Tage

am 15. Juni um 18 Uhr in den Räumen des Theater RambaZamba

Träumerische Verwandlungen, architektonische Visionen, lodernde Landschaften,witzige Entdeckungen, verborgene Leidenschaften, Wut, Angst, Liebe ... Sie zaubern, die Künstler des Montagsateliers, und sie laden uns ein, in ihre phantastischen Welten einzutauchen.

KünstlerInnen: Mandy Becker, Dirk Herzmoneit, Klaus-Dieter Metz, Eberhard Pastow, Mario Peinze, Sabine Kaemmel, Karin Risch, Kira Walter, Sabine Welsch.

Projektteam: Kourosh Momeni, Angelika Dubufé, Jule Heinzelmann
Leitung: Roswitha Jacobi

Nominierung für RambaZamba

RambaZamba Experte Mario Gaulke im Gespräch

Mit seinem Projekt RambaZamba celebrates diversity ist das Theater RambaZamba für den diesjährigen BKM-Preis für kulturelle Bildung nominiert. Wir freuen uns sehr und fiebern hin auf die Preisverleihung am 7.6.2016 im Schloss Genshagen, wo sich die insgesamt zehn nominierten Projekten letztmalig präsentieren. Drückt uns die Daumen!

Say it in english!

Vom 23. bis 29. Mai 2016 findet erstmals in der ganzen Stadt das Performing Arts Festival Berlin statt. An mehr als 50 Spielstätten und Veranstaltungsorten präsentiert das Festival künstlerische Positionen der freien Szene. In diesem Rahmen zeigen wir am 28.5. um 19 Uhr unsere Inszenierung Lost Love Lost oder Lasst mich den Löwen auch noch spielen! erstmals mit englischen Untertiteln. Dann können uns auch andersprachige Zuschauer endlich verstehen.

Weitere Infos zum Festival erhaltet ihr unter: https://www.performingarts-festival.de/

 Anmeldung für diese Inszenierung wie immer unter:

Lost Love Lost

nach oben